DAS HEIMATKLEID (15+)

Österreichische Erstaufführung

Termine:
12. November 2019 / 10:30
13. November 2019 / 10:30
14. November 2019 / 10:30
15. November 2019 / 10:30
17. November 2019 / 19:00
18. November 2019 / 10:30
19. November 2019 / 10:30
20. November 2019 / 10:30
21. November 2019 / 10:30
21. November 2019 / 19:00

Spielort:
Jazz-Club Kammerlichtspiele
Adlergasse 1
9020 Klagenfurt

Preise:
18 / 10 / 8 €
Ö1-Club: 15 €

Regie:
Barbara Juch

Schauspiel:
Sarah Rebecca Kühl

Bühne und Kostüm:
Nana Kogler

Jugendstück von Kirsten Fuchs

Für Menschen ab 15 Jahren

Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Kärnten Viktor Frankl

Mit einem hoch aktuellen Thema beschäftigt sich Sarah Rebecca Kühl im Jugendstück Das Heimatkleid von Kirsten Fuchs. Der Text taucht ein in die Argumentationsmuster der sogenannten "Neuen Rechten" und Identitären und führt vor, wie ein menschenverachtendes Weltbild wirkt und welche Mechanismen dazu verführen, rechtsextreme Denkweisen nachvollziehen zu können.

Inhalt:

Als Claires Schwester Luise zum Studieren in die USA geht, übernimmt Claire ihre Wohnung und steigt in Luises erfolgreichen Mode-Blog ein. „Heimatkleid“ heißt das erste Label, das sie vorstellen soll. Das Konzept – Produktion ohne Ausbeutung, in Österreich genäht – klingt einleuchtend, gut aussehen tut das Kleid auch. Aber mitten in Claires Interviews mit der Labelgründerin fliegen Farbbeutel gegen die Schaufenster, und draußen wird „Nazis raus“ skandiert. Claire ist verstört: Was soll denn an einem so guten Ansatz verkehrt sein? Auch mit den neuen Nachbarn ist es nicht so einfach: Tom ist zwar hilfsbereit und dazu verdammt attraktiv. Und dass er sich für seine Überzeugungen einsetzt, gefällt Claire. Aber stimmt es wirklich, dass alle im Haus die neue Partei wählen werden, von der Tom so schwärmt? Und warum behauptet er Dinge, von denen Claire weiß, dass sie nicht stimmen? Als Claire plötzlich Stellung beziehen muss, fällt ihr das alles andere als leicht.

 

Kirsten Fuchs

geb. 1977 in Karl-Marx-Stadt (Chemnitz), begonnenes Literaturstudium, Ausbildung zur Tischlerin

2002 – 2004 Mitglied der Berliner Lesebühne Blauer Drache, von 2003 – 2005 Lesebühne O-Ton-Ute, 2008 – 2013 Lesebühne Chaussee der Enthusiasten; 2014 Neugründung der Lesebühne Fuchs und Söhne in Berlin-Moabit

2003 Gewinn des Berliner Literaturwettbewerbes "Open Mike"

2003 - 2005 Kolumnistin für die taz

2008 Reise in die Arktis, daraus entstand die Fernsehsendung Nicht der Süden sowie das gleichnamige Buch

2016 Kasseler Förderpreis für komische Literatur; Deutscher Literaturpreis der Sparte Jugendbuch für Mädchenmeute

Werke: Die Titanic und Herr Berg (2005), Zieh dir das mal an! (2006), Heile, Heile (2008), Nicht der Süden (2009, gem. m. Volker Strübing), Eine Frau spürt so was nicht (2011), Kaum macht man etwas falsch, ist das auch wieder nicht richtig (2014), Mädchenmeute (2015), Der Miesepups (2016), Tag Hicks oder Fliegen für vier (2016), Das Heimatkleid (2017), Signalstörung (2018)

Verlag: Rowohlt Theater Verlag