SPIELPLAN      WALTZWERKER     KLASSENZIMMER     KARTEN     REPERTOIRE

  Theater WalTzwerk                                                         Tel: 0676 / 574 48 33                                                   karten@waltzwerk.at

         SPIELPLAN            WALTZWERKER              TERMINE            KARTEN           REPERTOIRE

         SPIELPLAN             WALTZWERKER             TERMINE            KONTAKT           REPERTOIRE


               

    



                                                                                                                                                        

          

                 

14+

Janne Teller

Krieg. Stell dir vor, er wäre hier

Kooperation mit Odeon-Theater

Aufführungsrechte beim Rowohlt Theater Verlag, Reinbek bei Hamburg

                                                        Premiere: 12. Juni 2017 / 10:30
                            Weitere Vorstellungen von 13. - 23. Juni um 10:30 

                                Odeon-Theater, Taborstrasse 10, 1020 Wien

                                          Karten unter 0676 / 57 44 833
    
http://www.odeon-theater.atshapeimage_2_link_0

Ein Stück zum Thema Flucht, Religion und Demokratie.

Für Menschen ab 14 Jahren


Stell dir vor es ist Krieg. Nicht irgendwo in Syrien, nein, hier bei uns in Österreich. Ein vereintes Europa gibt es nicht mehr, nur noch einzelne Staaten, die wieder Krieg gegeneinander führen. Faschistische Diktaturen sind an der Macht und die Wirtschaft ist gänzlich zusammengebrochen. Das ist die Realität der Protagonisten in Janne Tellers Bestseller.

Die einzige Möglichkeit um der Armut, dem Elend und der Angst zu entkommen, ist die Flucht in den Orient. Denn dort herrscht Frieden. Aber was bedeutet es in einem ägyptischen Flüchtlingsheim zu leben, keine Aufenthaltsgenehmigung zu haben, die Sprache nicht zu verstehen und nicht zur Schule gehen zu können. Fremd zu sein. Migrant in einem Land, dessen Kultur man nicht versteht.


„Ein verblüffend einfaches Gedankenexperiment. Ein schlichtes, aber eindringliches Plädoyer für mehr Respekt und Einfühlung. Angesichts der aktuellen Ereignisse in der arabischen Welt, lohnt es sich umso mehr, darüber nachzudenken.“

(Yasemin Ergin, NDR Kulturjournal über den als Essay erschienenen Text von Janne Teller)





SCHAUSPIEL
  Sarah Rebecca Kühl
 
  REGIE 
  Ivana Rauchmann
  
  AUSSTATTUNG 
  Ivana Rauchmann
  Sarah Rebecca Kühl